Großsteingrab

Das Großsteingrab Wulfen (auch Großsteingrab Hoher Berg) ist ein jungsteinzeitliches Großsteingrab auf dem „Hohen Berg“ in Wulfen, einem heutigen Ortsteil der Einheitsgemeinde Osternienburger Land im Landkreis Anhalt-Bitterfeld (Sachsen-Anhalt). Es datiert in die Walternienburg-Bernburger Kultur.

Ursprünglich gab es in Wulfen zwei Großsteingräber, von denen aber eines 1883 zerstört wurde. Die erhaltene Anlage gehört zum Typ der Ganggräber. Sie besteht aus acht Wand- und drei Decksteinen. Die Länge des Grabes beträgt 3,60 m. An der Südseite befindet sich ein Zugang zur Grabkammer. Das Grab wurde 1784 entdeckt und geöffnet. Die dabei gemachten Funde befinden sich heute im Museum von Köthen und bezeugen eine langanhaltende Nutzung der Grabanlage. Hierzu zählen Feuerstein-Artefakte und Keramik der jungsteinzeitlichen Walternienburg-Bernburger Kultur (3200–2800 v. Chr.), Haus- und Gesichtsurnen aus der frühen Eisenzeit (800–450 v. Chr.) sowie Körperbestattungen der völkerwanderungszeitlichen Niemberger Gruppe (4.–5. Jh. n. Chr.).

Quelle: Wikipedia